Lieferkette stabilisieren und sichern

Channel Partner

Ausgabe: 08/2022

Lieferkette stabilisieren und sichern

Im Gefolge der Corona-Pandemie überdenken zurzeit viele Unternehmen ihr Einkaufs- und Beschaffungsmanagement. Dabei steht auch das Thema Auswahl und Bewerten von Lieferanten auf der Agenda.

Wie angespannt die Lieferkapazitäten aktuell in vielen Branchen sind, verdeutlichen die vom Ifo-Institut veröffentlichte Zahlen. Ihnen zufolge klagen zurzeit 70 Prozent der Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes darüber, dass Liefer-Engpässe ihre Produktion behindern. Am stärksten betroffen ist die Autoindustrie (91,5 Prozent), gefolgt vom Maschinenbau (80 Prozent). Auch von den Herstellern elektronischer Produkte klagen vier von fünf über Lieferprobleme.

Aufgrund dieser für sie neuen Erfahrung überdenken viele Unternehmen zurzeit ihr Beschaffungsmanagement. Betrieben nicht wenige von ihnen vor Corona im Einkauf ein Global Sourcing gemäß der Maxime „Gekauft wird, wo es am billigsten ist“, so spielen nun „neben dem Preis und der Produktqualität zunehmend auch andere Faktoren bei ihren Einkaufsentscheidungen eine wichtige Rolle“, betont der Managementberater Peter Schreiber.

Fachartikel als PDF

Teilen Sie diesen Fachartikel mit Ihrem Netzwerk...

Bildquelle: #36988368 | ©Maxkabakov | Dreamstime.com